Dienstag, 16. März 2010

Resteverwertung

Am Wochenende war mal eine Resteverwertung angesagt.Ich hatte bei meinen letzten Seifchen immer etwas Leim übrig, den habe ich dann in Muffinsformen gegossen und nun waren 12 Stück fertig, die ich mit einer Lavendel-Whipped verschönert habe. Witzigerweise passt der Lavendelduft zu allen Düften, die in den Törtchen sind, egal ob Patty´s Plumpie oder Nag Champa, es gibt interessante Kombinationen...Der Lavendel ist wohl so eine Art Universal-Duft, ist ja auch in vielen Parfums enthalten, und das Whippen macht so einen Spass, da kann man garnicht wieder aufhören.

bunte Mischung-Seifenmuffins

Erdbeertörtchen, das Blitzbeton-PÖ hatte mir die Marmorierung verwehrt, nun sind´s niedliche Herzchen, die verführerisch nach Sommer und Erdbeeren duftet... 
Die übriggebliebene Whipped ergab noch ein paar schöne Toppings für die nächsten Seifen...Ein gut funktionierendes Rezept für Whipped: 

Palmöl 300 gr 
Rapsöl 100 gr
Kokosöl 100 gr
Lanolin 20 gr
          
Kokos und Palm zimmerwarm mit elektischem Schneebesen aufschäumen, das Lanolin vorsichtig erwärmen und mit dem Rapsöl höchstens handwarm schluckweise untermischen, dann Lauge und Wasser nach Seifenrechner langsam dazugeben. Alles noch einmal kräftig mit dem Schneebesen aufschäumen und dann verarbeiten.
Die Whipped bleibt etwa 20-30 Minuten gut zu verarbeiten, bevor sie langsam fest wird. Das Lanolin ist ein Anti-Ranz und gewährleistet, das die Whipped schön haltbar bleibt.

             

Kommentare:

  1. ach, wann gibt es den Tee? Sieht sehr appetitlich aus.Reste für Muffinförmchen, gute Idee.
    Lanolin ist so eine Sache..ich z.B. reagiere allergisch darauf.Es ist das Wollfett, welches ja als Salbengrundlage und oft in Augentropfen verwendet wird.
    Deine Eiszapfen sind Out, lach, Frühling kommt!

    liebe Grüße Dörte

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen